Siebdruck

Beim Siebdruck (auch Durchdruck) besteht die Druckform aus einem farbdurchlässigen Gewebe (Sieb).

An den druckenden Stellen ist das Gewebe durchlässig und an den nichtdruckenden Stellen ist es farbdicht abgedeckt. Diese Abdeckung nennt man auch Schablone – daher auch die Beuzeichnung Schablonendruck.

 

 

Mit einer weichen Rakel wird die Farbe über das Sieb gezogen und mit etwas Druck durch die Maschen auf den Bedruckstoff gedrückt.

Mit diesem Druckverfahren lassen sich viele verschiedene (auch dickere) Materialien bedrucken Auch große Formate lassen sich im Siebdruck realisieren.