Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Drucktechnik-Ausbildungsordnung, Fassung vom 18.05.2014

18. Mai 2014 | Von | Kategorie: Ausbildung
  • Langtitel
    Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit über die Berufsausbildung im Lehrberuf Drucktechnik (Drucktechnik-Ausbildungsordnung)
    StF: BGBl. II Nr. 452/2004
    Präambel/Promulgationsklausel

    Auf Grund der §§ 8 und 24 des Berufsausbildungsgesetzes, BGBl. Nr. 142/1969, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 79/2003, wird verordnet:

  • Text

    Lehrberuf Drucktechnik

     

    § 1. (1) Der Lehrberuf Drucktechnik ist mit einer Lehrzeit von dreieinhalb Jahren und folgenden Schwerpunkten eingerichtet:

    1. Bogenflachdruck,
    2. Rollenrotationsdruck,
    3. Digitaldruck,
    4. Siebdruck.

    (2) Der Lehrbetrieb hat neben dem Allgemeinen Teil (Basismodul) zumindest einen Schwerpunkt (Schwerpunktmodul) zu vermitteln. Eine Zusatzausbildung in einzelnen Fertigkeiten und Kenntnissen anderer Schwerpunkte ist möglich.

    (3) In den Lehrverträgen, Lehrzeugnissen, Lehrabschlussprüfungszeugnissen und Lehrbriefen ist der Lehrberuf in der dem Geschlecht des Lehrlings entsprechenden Form (Drucktechniker oder Drucktechnikerin) zu bezeichnen.

    (4) Die Schwerpunktausbildung ist jedenfalls im Lehrvertrag durch einen entsprechenden Hinweis neben der Bezeichnung des Lehrberufs zu vermerken.

  • Berufsprofil

     

    § 2. Durch die Berufsausbildung im Lehrbetrieb und in der Berufsschule soll der ausgebildete Lehrling allgemeine Kenntnisse in allen Schwerpunkten der Drucktechnik erwerben und befähigt werden, die nachfolgenden Tätigkeiten fachgerecht, selbstständig und eigenverantwortlich auszuführen:

    1. Drucktechnik – Schwerpunkt Bogenflachdruck:
    a) Handhaben der einschlägigen Werkzeuge, Geräte und Maschinen,
    b) Arbeitsabläufe planen und Vorbereiten des Druckprozesses,
    c) Aufbereiten von digitalen und analogen Daten,
    d) Herstellung von Flachdruck-Druckformen (Druckplatten),
    e) Auswahl und Abmischung von Druckfarben,
    f) Steuerung von Ein- und Mehrfarben-Bogenflachdruckmaschinen einschließlich Erfassen, Auswerten und Dokumentieren qualitätsrelevanter Prozessdaten,
    g) Vorbereiten des Druckproduktes zur Weiterverarbeitung;
    2. Drucktechnik – Schwerpunkt Rollenrotationsdruck:
    a) Handhaben der einschlägigen Werkzeuge, Geräte und Maschinen,
    b) Arbeitsabläufe planen und Vorbereiten des Druckprozesses,
    c) Aufbereiten von digitalen und analogen Daten,
    d) Herstellung von Flachdruck-Druckformen (Druckplatten),
    e) Steuerung von Rollenrotationsdruckmaschinen einschließlich Erfassen, Auswerten und Dokumentieren qualitätsrelevanter Prozessdaten,
    f) Vorbereiten des Druckproduktes zur Weiterverarbeitung;
    3. Drucktechnik – Schwerpunkt Digitaldruck:
    a) Handhaben der einschlägigen Werkzeuge, Geräte und Maschinen,
    b) Arbeitsabläufe planen und Vorbereiten des Druckprozesses,
    c) Aufbereiten von digitalen und analogen Daten,
    d) Erstellen von Druckformen für den Digitaldruck (Bebilderung in der Druckmaschine),
    e) Umgang mit Datenbanken, Workflowmanagement und Personalisierung,
    f) Steuerung von Digitaldruckmaschinen einschließlich Erfassen, Auswerten und Dokumentieren qualitätsrelevanter Prozessdaten,
    g) Vorbereiten des Druckproduktes zur Weiterverarbeitung;
    4. Drucktechnik – Schwerpunkt Siebdruck:
    a) Handhaben der einschlägigen Werkzeuge, Geräte und Maschinen,
    b) Arbeitsabläufe planen und Vorbereiten des Druckprozesses,
    c) Aufbereiten von digitalen und analogen Daten,
    d) Herstellung von Siebdruck-Druckformen,
    e) Steuerung von Siebdruck-Automaten einschließlich Erfassen, Auswerten und Dokumentieren qualitätsrelevanter Prozessdaten,
    f) Vorbereiten des Druckproduktes zur Weiterverarbeitung.
  • Berufsbild

     

    § 3. (1) Für die Ausbildung im Lehrberuf Drucktechnik wird folgender allgemeiner Teil (Basismodul) festgelegt, wobei die angeführten Fertigkeiten und Kenntnisse, spätestens in dem jeweils angeführten Lehrjahr beginnend, derart zu vermitteln sind, dass der Lehrling zur Ausübung qualifizierter Tätigkeiten im Sinne des Berufsprofils befähigt wird, die insbesondere selbstständiges Planen, Durchführen, Kontrollieren und Optimieren einschließt:

    ____________________________________________________________________

    Pos. 1. Lehrjahr    2. Lehrjahr     3. Lehrjahr     4. Lehrjahr

    ____________________________________________________________________

    1.   Handhaben und Instandhalten der in der Drucktechnik zu

    verwendenden Werkzeuge, Geräte, Maschinen, Vorrichtungen,

    Einrichtungen und Arbeitsbehelfe

    ____________________________________________________________________

    2.   Kenntnis der Werk- und Hilfsstoffe, ihrer Eigenschaften,

    Verwendungsmöglichkeiten und Verarbeitungsmöglichkeiten

    unter Beachtung der einschlägigen Verarbeitungsrichtlinien

    ____________________________________________________________________

    3.   Die für den Lehrberuf relevanten Maßnahmen und Vorschriften zum

    Schutze der Umwelt: Grundkenntnisse der betrieblichen Maßnahmen

    zum sinnvollen Energieeinsatz im berufsrelevanten

    Arbeitsbereich; Grundkenntnisse über die im berufsrelevanten

    Arbeitsbereich anfallenden Reststoffe und über deren Trennung,

    Verwertung sowie über die Entsorgung des Abfalls

    ____________________________________________________________________

    4.   Kenntnisse

    der

    einschlägigen

    Grundbegriffe  –               –               –

    der Chemie

    und Physik

    ____________________________________________________________________

    5.                                Kenntnis der Grundbegriffe der

    –              –             Densitometrie und deren

    Anwendung

    ____________________________________________________________________

    6.   Kenntnis der

    Betriebs-

    und

    Rechtsform     –               –               –

    des

    Lehrbetriebes

    ____________________________________________________________________

    7.   Kenntnis des organisatorischen

    Aufbaus und der Aufgaben und

    Zuständigkeiten der einzelnen  –               –

    Betriebsbereiche

    ____________________________________________________________________

    8.   Kenntnis       Kenntnis

    der            der

    wichtigsten    Funktion

    Druck-         der

    verfahren      verschiedenen

    wie            Druck- und

    Flachdruck,    Kopiermaschi-   –               –

    Hochdruck,     nen sowie

    Siebdruck      deren

    und            technischer,

    Digitaldruck   elektronischer

    und system-

    spezifischer

    Prinzipien

    ____________________________________________________________________

    9.   Kenntnis des wesentlichen

    technischen Arbeitsablaufes    –               –

    in einer Druckerei

    ____________________________________________________________________

    10.  Kenntnis des

    arbeitsorganisatorischen

    Ablaufes eines                 –               –

    Druckauftrages inklusive

    Produktionsplanung

    ____________________________________________________________________

    11.  Kenntnis der einschlägigen englischen Fachausdrücke

    ____________________________________________________________________

    12.  Kenntnis des

    Ablaufs in

    der            –               –               –

    Druckvorstufe

    ____________________________________________________________________

    13.  Kenntnis von

    Ausschieß-     Anwendung von Ausschießregeln

    regeln für     für die Weiterverarbeitung      –

    die Weiter-

    verarbeitung

    ____________________________________________________________________

    14.  Handling von Daten in der

    Druckvorstufe                  –               –

    ____________________________________________________________________

    15.  Kenntnis der   Fachgerechte Auswahl und

    Papierformate  Einsatz der Bedruckstoffe

    und            entsprechend ihrer              –

    Grammaturen    Eigenschaften und

    Verwendbarkeit

    ____________________________________________________________________

    16.  –              Kenntnis der Farbenlehre        –

    ____________________________________________________________________

    17.                 Grundeinstel-

    lungen sowie

    Ein- und        Druckmaschine und Zusatzgeräte

    –              Umstell-        farb- und bedruckstoffabhängig

    arbeiten an     einstellen

    der Maschine

    durchführen

    ____________________________________________________________________

    18.                                 Druckprozesskontrolle und

    –              –               -optimierung sowie Erkennen von

    Fehlern und deren Behebung

    ____________________________________________________________________

    19.                                 Erkennen und Beseitigen von

    prozessspezifischen Störungen

    –              –               und Sicherstellen der Einhaltung

    der Qualitätsstandards

    ____________________________________________________________________

    20.                 Anwendung und Handhabung von

    –              elektronischen Kontroll- und    –

    Messgeräten

    ____________________________________________________________________

    21.                 Drucke zur Weiterverarbeitung

    –              vorbereiten                     –

    ____________________________________________________________________

    22.                 Druckprodukte

    material- und

    –              transport-      –               –

    gerecht lagern

    ____________________________________________________________________

    23.  Kenntnisse der Qualitätssicherung einschließlich der

    Reklamationsbearbeitung und Durchführung von

    betriebsspezifischen und qualitätssichernden Maßnahmen

    ____________________________________________________________________

    24.  Kenntnis der sich aus dem Lehrvertrag ergebenden

    Verpflichtungen (§§ 9 und 10 des Berufsausbildungsgesetzes)

    ____________________________________________________________________

    25.  Kenntnis über Inhalt und Ziel der Ausbildung sowie über

    wesentliche einschlägige Weiterbildungsmöglichkeiten

    ____________________________________________________________________

    26.  Kenntnis der einschlägigen Sicherheitsvorschriften sowie der

    einschlägigen Vorschriften zum Schutz des Lebens und der

    Gesundheit unter besonderer Beachtung der von den

    Versorgungseinrichtungen ausgehenden Gefahren

    ____________________________________________________________________

    27.  Kenntnis über die Erstversorgung bei betriebsspezifischen

    Arbeitsunfällen

    ____________________________________________________________________

    28.  Grundkenntnisse der aushangpflichtigen arbeitsrechtlichen

    Vorschriften

    ____________________________________________________________________

    (2) Für die Ausbildung in den Schwerpunkten wird folgendes ergänzendes Berufsbild (Schwerpunktmodul) festgelegt, wobei die angeführten Fertigkeiten und Kenntnisse, spätestens in dem jeweils angeführten Lehrjahr beginnend, derart zu vermitteln sind, dass der Lehrling zur Ausübung qualifizierter Tätigkeiten im Sinne des Berufsprofils befähigt wird, die insbesondere selbstständiges Planen, Durchführen, Kontrollieren und Optimieren einschließt:

     

    1. Schwerpunkt Bogenflachdruck:

    ____________________________________________________________________

    Pos. 1. Lehrjahr    2. Lehrjahr     3. Lehrjahr     4. Lehrjahr

    ____________________________________________________________________

    1.   Handhaben von analogen

    Druckformen von der

    Herstellung über die Montage   –               –

    bis zur Kontrolle und

    Prüfung

    ____________________________________________________________________

    2.                                      Handhaben von digitalen

    Druckformen von der

    –              –                 Herstellung bis zur Kontrolle

    und Prüfung

    ____________________________________________________________________

    3.                  Kenntnis der drucktechnischen

    Eigenschaften und

    –                 Einsatzmöglichkeiten der     –

    Druckfarben und der

    Farbzusätze

    ____________________________________________________________________

    4.                    Farbtöne nach Rezept und

    –              Vorlage mischen, abstimmen und  –

    andrucken

    ____________________________________________________________________

    5.    Produktbezogenes Herrichten,  Drucktechnische Optimierung

    Einrichten und               des Druckproduktes

    Bedienen der Druckmaschine

    ____________________________________________________________________

    6.                                     Selbständiger Ein- und

    Mehrfarbendruck an

    Bogenoffsetmaschinen,

    insbesondere Vornehmen der

    –              –               Grundeinstellung, Auswahl der

    Druckfarben, Beachtung der

    Passgenauigkeit des

    Bedruckstoffes sowie laufende

    Kontrolle der Arbeitsabläufe

    ____________________________________________________________________

    7.                         Durchführen von

    prozessorientierten Messungen

    –                     und Prüfungen an         –

    Bedruckstoffen und

    Druckfarben

    ____________________________________________________________________

    8.                       Standardisierter Flachdruck inklusive

    –              Überwachung, Kontrolle und Prüfung der Produkte

    ____________________________________________________________________

     

    2. Schwerpunkt Rollenrotationsdruck:

    ____________________________________________________________________

    Pos. 1. Lehrjahr    2. Lehrjahr     3. Lehrjahr     4. Lehrjahr

    ____________________________________________________________________

    1.                          Kenntnis von

    Zusatzeinrichtungen wie Leim-,

    –                  Heft-, Rill-, Stanz-,       –

    Nummerier-, Kartenaufklebe-

    und Bogenschneidaggregaten

    ____________________________________________________________________

    2.   Vorbereiten der Papierrollen am Rollenträger und Einziehen der

    Papierbahn

    ____________________________________________________________________

    3.                  Kenntnis der drucktechnischen Eigenschaften und

    –                Einsatzmöglichkeiten der Druckfarben und der

    Farbzusätze

    ____________________________________________________________________

    4.                      Farbtöne nach Rezept und Vorlage mischen,

    –                          abstimmen und andrucken

    ____________________________________________________________________

    5.     Einrichten und Anfahren der Maschine inklusive Überwachung,

    Kontrolle und Prüfung der Produkte

    ____________________________________________________________________

    6.                       Steuerung und Überwachung der laufenden

    –                                Produktion

    ____________________________________________________________________

    7.   –               Bedienen der Druckmaschine über den Leitstand

    ____________________________________________________________________

    8.                        Durchführen von

    prozessorientierten Messungen

    –                    und Prüfungen an          –

    Bedruckstoffen und

    Druckfarben

    ____________________________________________________________________

    9.                                   Durchführen von Rollenwechseln

    –              –                     und Einrichten der

    Druckmaschine

    ____________________________________________________________________

    10.                                 Konfigurieren der Druckmaschine

    für den Druck, Anfahren der

    –              –                  Produktion, Bedienen der

    Maschine über den Leitstand

    ____________________________________________________________________

    11.                                    Kontrolle, Überprüfung und

    –              –                  Optimierung der Produktion

    ____________________________________________________________________

    12.                       Durchführen von standardisiertem

    –              Rollenrotationsdruck inklusive Kontrolle und

    Überwachung

    ____________________________________________________________________

     

    3. Schwerpunkt Digitaldruck:

    ____________________________________________________________________

    Pos. 1. Lehrjahr    2. Lehrjahr     3. Lehrjahr     4. Lehrjahr

    ____________________________________________________________________

    1.                  Handling von digitalen Daten

    wie Übertragung,

    Komprimierung, Schutz,

    –                Archivierung, Sicherung und   –

    Verwaltung auf geeigneten

    Datenträgern sowie Erzeugung

    von Produktionsdaten

    ____________________________________________________________________

    2.                     Auswahl und Überprüfung von Bedruckstoffen,

    –                         Tonern, Tinten und Farben

    ____________________________________________________________________

    3.                             Kalibrieren von Digitaldruckmaschinen

    –              –                   (Color-Management)

    ____________________________________________________________________

    4.                   Einrichten und Verwalten von

    Datenbanken sowie Aufbereitung

    –               von Daten für den Druck und    –

    die Weiterverarbeitung

    ____________________________________________________________________

    5.                                  Erstellen von systemspezifischen

    –              –                   Druckprofilen inklusive

    Anwendung, Kontrolle und Prüfung

    ____________________________________________________________________

    6.                   Abarbeiten von Druckjobs, insbesondere Auswahl

    –                   der Druckdaten, Berücksichtigung der

    Auftragsparameter sowie Einhaltung der Vorgaben

    und digitales Ausschießen

    ____________________________________________________________________

    7.                                     Handhaben des digitalen

    –              –                        Workflows

    ____________________________________________________________________

    8.                                        Optimierung von

    –              –               Systemeinstellungen und deren

    Dokumentation

    ____________________________________________________________________

    9.                        Durchführen von

    –               prozessorientierten Messungen  –

    und Prüfungen

    ____________________________________________________________________

    10.                    Sachgemäßer Umgang mit

    –                  Verbrauchsmaterialien       –

    ____________________________________________________________________

     

    4. Schwerpunkt Siebdruck:

    ____________________________________________________________________

    Pos. 1. Lehrjahr    2. Lehrjahr     3. Lehrjahr     4. Lehrjahr

    ____________________________________________________________________

    1.   Bespannen von

    Siebdruck-     –               –               –

    rahmen

    ____________________________________________________________________

    2.    Herstellen von direkten und

    indirekten Siebdruckformen    –               –

    ____________________________________________________________________

    3.                  Herstellen von

    Schablonen

    –              mittels         –               –

    Schneidefilm

    ____________________________________________________________________

    4.                    Einrichten der Schablonen

    ____________________________________________________________________

    5.                   Kenntnis der drucktechnischen

    Eigenschaften und

    –                 Einsatzmöglichkeiten der     –

    Druckfarben und der

    Farbzusätze

    ____________________________________________________________________

    6.                      Farbtöne nach Rezept und

    –              Vorlage mischen, abstimmen und  –

    andrucken

    ____________________________________________________________________

    7.           Kenntnisse über

    Siebdruckmaschinen      –               –

    ____________________________________________________________________

    8.                  Einrichten und Anfahren

    der Siebdruckmaschine

    –              inklusive Kontrolle und         –

    Überwachung

    ____________________________________________________________________

    9.                                  Steuerung und Überwachung der

    –              –                   laufenden Produktion

    ____________________________________________________________________

    10.                  Durchführen von prozessorientierten Messungen

    –               und Prüfungen an Bedruckstoffen, Druckfarben,

    Druckprodukten und Druckformen

    ____________________________________________________________________

    11.                                       Optimierung von

    –              –                   Produktionsprozessen

    ____________________________________________________________________

    (3) Bei der Ausbildung in den fachlichen Kenntnissen und Fertigkeiten ist – unter besonderer Beachtung der betrieblichen Erfordernisse und Vorgaben – auf die Persönlichkeitsbildung des Lehrlings zu achten, um ihm die für eine Fachkraft erforderlichen Schlüsselqualifikationen bezüglich Sozialkompetenz (wie Offenheit, Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit), Selbstkompetenz (wie Selbsteinschätzung, Selbstvertrauen, Eigenständigkeit, Belastbarkeit), Methodenkompetenz (wie Präsentationsfähigkeit, Rhetorik in deutscher Sprache, Verständigungsfähigkeit in den Grundzügen der englischen Sprache) und Kompetenz für das selbstgesteuerte Lernen (wie Bereitschaft, Kenntnis über Methoden, Fähigkeit zur Auswahl geeigneter Medien und Materialien) zu vermitteln.

  • Lehrabschlussprüfung

     

    Gliederung

     

    § 4. (1) Die Lehrabschlussprüfung gliedert sich in eine praktische und in eine theoretische Prüfung.

    (2) Die praktische Prüfung umfasst die Gegenstände Prüfarbeit und Fachgespräch.

    (3) Die theoretische Prüfung umfasst die Gegenstände Angewandte Mathematik, Grundlagen der Drucktechnik und Technologie.

    (4) Die theoretische Prüfung entfällt, wenn der Prüfungskandidat das Erreichen des Lehrziels der letzten Klasse der fachlichen Berufsschule oder den erfolgreichen Abschluss einer die Lehrzeit ersetzenden berufsbildenden mittleren oder höheren Schule nachgewiesen hat.

  • Praktische Prüfung

     

    Prüfarbeit

     

    § 5. (1) Die Prüfung ist unter Berücksichtigung der Schwerpunktausbildung nach Angabe der Prüfungskommission in Form der Bearbeitung eines betrieblichen Arbeitsauftrages durchzuführen.

    (2) Die Aufgabe hat sich auf die Herstellung eines mehrfarbigen Druckproduktes nach Vorgabe der Prüfungskommission unter Einschluss von Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz bei der Arbeit, allenfalls erforderliche Maßnahmen zum Umweltschutz und Maßnahmen zur Qualitätskontrolle (Erfassen, Auswerten und Dokumentieren qualitätsrelevanter Prozessdaten von der Druckvorstufe bis zum Druckprodukt) zu erstrecken. Die einzelnen Schritte bei der Ausführung der Aufgabe sind händisch oder rechnergestützt zu dokumentieren. Die Prüfungskommission kann dem Prüfling anlässlich der Aufgabenstellung entsprechende Unterlagen zur Verfügung stellen.

    (3) Die Prüfungskommission hat unter Bedachtnahme auf den Zweck der Lehrabschlussprüfung, die Anforderungen der Berufspraxis und die Schwerpunktausbildung jedem Prüfling eine Aufgabe zu stellen, die in der Regel in sieben Stunden ausgeführt werden kann.

    (4) Die Prüfung ist nach acht Stunden zu beenden.

    (5) Für die Bewertung sind folgende Kriterien maßgebend:

    1. fachgerechte Ausführung,
    2. Passgenauigkeit des Drucks,
    3. Erreichen und Halten des Farbtones,
    4. fachgerechtes Rüsten der Maschine,
    5. fachgerechtes Verwenden der Maschinen, Geräte und Materialien,
    6. Ordnung und Sauberkeit der Durchführung.
  • Fachgespräch

     

    § 6. (1) Das Fachgespräch ist vor der gesamten Prüfungskommission abzulegen.

    (2) Das Fachgespräch hat sich aus der praktischen Tätigkeit heraus zu entwickeln. Hierbei ist unter Verwendung von Fachausdrücken das praktische Wissen des Prüflings festzustellen. Der Prüfling hat fachbezogene Probleme und deren Lösungen darzustellen, die für den Auftrag relevanten fachlichen Hintergründe aufzuzeigen und die Vorgehensweise bei der Ausführung des Auftrags zu begründen. Die Prüfung ist in Form eines möglichst lebendigen Gesprächs mit Gesprächsvorgabe durch Schilderung von Situationen und Problemen zu führen.

    (3) Die Themenstellung hat dem Zweck der Lehrabschlussprüfung, den Anforderungen der Berufspraxis und der Schwerpunktausbildung des Prüflings zu entsprechen. Hierbei sind Materialproben, Werkzeuge, Demonstrationsobjekte oder Schautafeln heranzuziehen. Fragen über einschlägige Sicherheitsvorschriften, Schutzmaßnahmen und Unfallverhütung sind mit einzubeziehen.

    (4) Das Fachgespräch soll für jeden Prüfling 15 Minuten dauern. Eine Verlängerung um höchstens zehn Minuten hat im Einzelfall zu erfolgen, wenn der Prüfungskommission ansonsten eine zweifelsfreie Bewertung der Leistung des Prüflings nicht möglich ist.

  • Theoretische Prüfung

     

    Allgemeine Bestimmungen

     

    § 7. (1) Die theoretische Prüfung hat schriftlich zu erfolgen. Sie kann für eine größere Anzahl von Prüflingen gemeinsam durchgeführt werden, wenn dies ohne Beeinträchtigung des Prüfungsablaufes möglich ist. Die theoretische Prüfung kann auch in rechnergestützter Form erfolgen, wobei jedoch alle wesentlichen Schritte für die Prüfungskommission nachvollziehbar sein müssen.

    (2) Die theoretische Prüfung ist grundsätzlich vor der praktischen Prüfung abzuhalten.

    (3) Die Aufgaben haben nach Umfang und Niveau dem Zweck der Lehrabschlussprüfung und den Anforderungen der Berufspraxis zu entsprechen. Sie sind den Prüflingen anlässlich der Aufgabenstellung getrennt zu erläutern.

    (4) Die schriftlichen Arbeiten des Prüflings sind entsprechend zu kennzeichnen.

  • Angewandte Mathematik

     

    § 8. (1) Die Prüfung hat die Beantwortung je einer Aufgabe aus den nachstehenden Bereichen zu umfassen:

    1. Längen-, Flächen-, Volums- und Masseberechnung,
    2. Materialkosten- und Regienberechnung,
    3. Farb- und Papierflächenberechnung,
    4. Nutzenberechnung, Papierverbrauchsberechnung, Zuschussberechnung und Einteilungsbogenberechnung.

    (2) Die Aufgaben sind so zu stellen, dass sie in der Regel in 60 Minuten durchgeführt werden können.

    (3) Die Prüfung ist nach 80 Minuten zu beenden.

  • Grundlagen der Drucktechnik

     

    § 9. (1) Die Prüfung hat die stichwortartige Beantwortung je einer Aufgabe aus den nachstehenden Bereichen zu umfassen:

    1. Werkstoffe (Bedruckstoffe und Druckformen),
    2. Druckfarben,
    3. Ausschießschemata,
    4. Druckverfahren,
    5. Weiterverarbeitung.

    (2) Die Prüfung kann auch in programmierter Form mit Fragebögen geprüft werden. In diesem Fall sind aus jedem Bereich acht Aufgaben zu stellen.

    (3) Die Aufgaben sind so zu stellen, dass sie in der Regel in 60 Minuten durchgeführt werden können.

    (4) Die Prüfung ist nach 80 Minuten zu beenden.

  • Technologie

     

    § 10. (1) Die Prüfung hat die stichwortartige Beantwortung je einer Aufgabe aus den nachstehenden Bereichen zu umfassen:

    1. Arbeitsablauf in einer Druckerei,
    2. Werkzeuge und Druckmaschinen,
    3. Prozesssteuerung,
    4. Kopie,
    5. Messtechnik.

    (2) Die Prüfung kann auch in programmierter Form mit Fragebögen geprüft werden. In diesem Fall sind aus jedem Bereich acht Aufgaben zu stellen.

    (3) Die Aufgaben sind so zu stellen, dass sie in der Regel in 60 Minuten durchgeführt werden können.

    (4) Die Prüfung ist nach 80 Minuten zu beenden.

  • Wiederholungsprüfung

     

    § 11. (1) Die Lehrabschlussprüfung kann wiederholt werden.

    (2) Wenn bis zu drei Gegenstände mit „Nicht genügend“ bewertet wurden, ist die Wiederholungsprüfung auf die mit „Nicht genügend“ bewerteten Gegenstände zu beschränken.

    (3) Wenn mehr als drei Gegenstände mit „Nicht genügend“ bewertet wurden, ist die gesamte Prüfung zu wiederholen.

  • Schluss- und Übergangsbestimmungen

     

    § 12. (1) Mit dem In-Kraft-Treten dieser Verordnung treten unbeschadet Abs. 2 folgende Rechtsvorschriften außer Kraft:

    1. Die Ausbildungsvorschriften für den Lehrberuf Drucker, BGBl. Nr. 244/1982;
    2. Die Ausbildungsvorschriften für den Lehrberuf Flachdrucker, BGBl. Nr. 300/1972, in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 291/1979;
    3. Die Ausbildungsvorschriften für den Lehrberuf Kupferdrucker, BGBl. Nr. 300/1972, in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 291/1979;
    4. Die Ausbildungsvorschriften für den Lehrberuf Siebdrucker, BGBl. Nr. 300/1972, in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 291/1979;
    5. Die Prüfungsordnung für den Lehrberuf Drucker, BGBl. Nr. 182/1982;
    6. Die Prüfungsordnung für den Lehrberuf Flachdrucker, BGBl. Nr. 429/1974, in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 183/1982;
    7. Die Prüfungsordnung für den Lehrberuf Kupferdrucker, BGBl. Nr. 262/1977, in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 183/1982;
    8. Die Prüfungsordnung für den Lehrberuf Siebdrucker, BGBl. Nr. 430/1974, in der Fassung der Verordnung BGBl. Nr. 183/1982.

    (2) Lehrlinge, die am Tag der Kundmachung dieser Verordnung im Lehrberuf Drucker, Siebdrucker oder Flachdrucker ausgebildet werden, sind gemäß den in Abs. 1 angeführten Ausbildungsvorschriften bis zum Ende der vereinbarten Lehrzeit auszubilden und können bis ein Jahr nach Ablauf der vereinbarten Lehrzeit zur Lehrabschlussprüfung gemäß den in Abs. 1 angeführten Prüfungsordnungen antreten.

    (3) Personen, die die Lehrabschlussprüfung im Lehrberuf Drucker, Siebdrucker oder Flachdrucker abgelegt haben, sind auf Grund des § 24 Abs. 5 des Berufsausbildungsgesetzes, BGBl. Nr. 142/1969, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBl. I Nr. 79/2003, unmittelbar zur Führung der Berufsbezeichnung Drucktechniker oder Drucktechnikerin berechtigt.

    (4) Die Lehrzeiten, die im Lehrberuf Drucker, Siebdrucker und Flachdrucker zurückgelegt wurden, sind auf die Lehrzeit im Lehrberuf Drucktechnik voll anzurechnen.

     

     

    Quelle: http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20003813

Hinterlassen Sie einen Kommentar